Schlagworte: verivox

Grünwelt Energie derzeit nicht bei Verivox gelistet

Von einem unserer Leser wurden wir darauf Aufmerksam gemacht, dass Grünwelt Energie derzeit nicht bei Verivox gelistet ist. Nur dann, wenn man sich auch Tarife anzeigen lässt, die nicht direkt über Verivox abschließbar sind, taucht die Tochtermarke von Stromio auf.

In der Vergangenheit gab es für solche Delistings drei Gründe:

  • Probleme mit dem betroffenen Stromanbieter
  • Der Stromanbieter bittet selber um eine Delisting
  • Es laufen Vertragsverhandlungen mit dem Vergleichsportal, beispielsweise über neue Konditionen.

Zwar gab es in der Vergangenheit immer wieder einmal Beschwerden über den Anbieter, doch nicht im übermäßigen Rahmen. Und auch die Preise sind nach wie vor günstig.

So gehen wir davon aus, dass Grünwelt und VERIVOX tatsächlich nur über neue Preise verhandeln und der Anbieter bald wieder im Preisvergleich zu finden sein wird.

Sie haben Erfahrungen mit diesem Anbieter gemacht? Schreiben Sie es uns hier!

Behandelt extraenergie seine „Portalkunden“ anders?

Auf einen auffälligen Umstand hat uns ein Leser aufmerksam gemacht. Er vermutet, dass der Stromanbieter extraenergie unterschiedliche Kundengruppen verschieden behandelt.

Konkret geht es im die Auszahlung des Sofortbonus. Einschlägige Verbraucherschutzportale wie die reclabox seien voll von Beschwerden, dass der von Extra versprochene Sofortbonus nicht ausgezahlt werde. So schreibt eine Kundin:

Der zugesagte Sofortbonus von 200€ sollte nach maximal 60 Tagen ab Lieferungsbeginn meinem Konto gutgeschrieben worden sein. Leider habe ich immer noch kein Geld von ExtraEnergie auf mein Konto erhalten, obwohl die 60 Tage schon um sind. Emails und Anrufe bei ExtraEnergie haben noch keine Wirkung gezeigt.

Auch die Beschwerde bei dem Verbraucherportal soll noch keine Wirkung gezeigt haben, wie sie weiter schreibt.

Nun sollte man meinen, dass sich dies auch in den Bewertungen der Vergleichsportale wie Check24 oder Verivox niederschlagen müsste – das ist nicht der Fall. Bei Verivox, Check 24 und TopTarif sind hinsichtlich der Bonusauszahlung durch ExtraEnergie faktisch keine Beschwerden feststellbar; die Erfahrungsberichte sind ganz überwiegend positiv.

Unser Tippgeber vermutet nun, dass der Energieversorger Kunden, die über die Portale vermittelt wurden – in der Branche auch Portalkunden genannt – besser behandle als die, die über die Website direkt abgeschlossen habe. Die Kunden von den Verbraucherportalen erhielten ihren Bonus sofort, die anderen müssten warten.

Daher fragen wir unsere Besucher – welche Erfahrungen haben Sie mit der Bonusauszahlung bei ExtraEnergie gemacht? Schreiben Sie uns! Gerne hier als Kommentar oder auch als vertrauliche Nachricht.

Wichtig! Geben Sie an, wie Sie zu ExtraEnergie gewechselt haben und ob Sie Ihren Sofortbonus oder ggf. Neukundenbonus erhalten oder eben nicht bekommen haben.

Wir bleiben an dem Thema dran!

Weitere Stromanbieter erhöhen die Preise

In dieser Pressemitteilung von Verivox erhalten Sie einen guten Überblick hinsichtlich der anstehenden Preiserhöhungen bei vielen Stromversorgern.

Heidelberg – Jeder fünfte Grundversorger hatte bereits zum Jahreswechsel die Strompreise erhöht. Nun ziehen weitere nach: Für Februar und März haben 27 Anbieter Preiserhöhungen von durchschnittlich 2,8 Prozent angekündigt. Das hat eine Auswertung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben. Für einen Musterhaushalt bedeutet dies jährliche Mehrkosten von 32 Euro.

Preiserhöhungen nur aufgeschoben

Im ersten Quartal 2016 haben damit zusammengenommen knapp 200 Grundversorger ihre Preise um durchschnittlich rund 3 Prozent erhöht – das ist jeder vierte.

Als Grund führen viele Versorger gestiegene staatliche Umlagen ins Feld. So kletterte die Ökostrom-Umlage zum Jahreswechsel auf ein neues Rekordhoch. Gleichzeitig wurden in einigen Regionen Deutschlands die Netznutzungsentgelte für den Transport des Stroms zu den Haushalten zum Teil drastisch erhöht.

Demgegenüber stehen jedoch fallende Beschaffungspreise an den Strombörsen. Diese sind laut Statistischem Bundesamt zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 um rund 11 Prozent gesunken. Vor diesem Hintergrund hatte eine Reihe von Anbietern Ende letzten Jahres angekündigt, die Preise stabil zu halten.

„Nun wird deutlich, dass manche Versorger die Erhöhung der Strompreise nur aufgeschoben, nicht aber aufgehoben haben“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Große Preisunterschiede zwischen den Anbietern

Wer jetzt eine Nachricht über eine Preiserhöhung erhält, sollte das starke Preisgefälle zwischen den Anbietern zum Wechsel nutzen. Ein Vierpersonenhaushalt, der aus der Grundversorgung in den besten Tarif mit fairen Bedingungen wechselt, spart bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden derzeit durchschnittlich 445 Euro im Jahr. Noch vor fünf Jahren betrug die jährliche Ersparnis nur rund 210 Euro.

In der Regel übernimmt der neue Anbieter die Abmeldung beim bisherigen Versorger. Wer schon einmal gewechselt und einen Vertrag mit längeren Laufzeiten und Kündigungsfristen gewählt hat, sollte im Falle einer Preiserhöhung von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und selbst kündigen.