Schlagworte: strom

Elektrische Heizpilze einfach mit Strom betreiben

steckdosenleiste

Wenn es draußen kalt wird, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man zieht sich dicker an, was sehr umständlich sein kann oder man setzt auf einen elektrischen Heizpilz, welcher mit Strom betrieben wird. Es gibt eine große Anzahl an verschiedenen Heizstrahlern und in diesem Artikel geht es um Heizstrahler welche mit Strom betrieben werden. Manche Heizstrahler kann man auch mit Gasflaschen betreiben, allerdings stellt das einen Aufwand dar, der mit Strom nicht anfällt.

Elektrische Heizpilze kann man sehr gut transportieren. Sie benötigen keine Gasflaschen, welche den Heizstrahler zusätzlich schwerer machen.

Achten Sie darauf, dass Sie einen günstigen Stromanbieter besitzen. Mit dem richtigen Stromanbieter können Sie viel Geld sparen und den Garten, die Terrasse oder den Balkon noch kostengünstiger erwärmen.

Falls Sie sich nicht sicher über den Stromverbrauch des Heizstrahlers sind, empfiehlt es sich entweder beim Hersteller persönlich nachzufragen oder einen Blick in die Gebrauchsanweisung zu werfen. Wenn Sie dann den Stromverbrauch in Erfahrung gebracht haben, müssen Sie sich lediglich noch über den Strompreis bei Ihrem Anbieter erkundigen. Wenn Sie nach einem guten elektrischen Heizpilz suchen, dann werfen Sie gerne einen Blick auf: http://heizpilz-kaufen.com/elektro-heizpilz/

So schützen Sie Ihren Heizstrahler

Damit Ihr Heizstrahler den Sommer gut übersteht gibt es extra sogenannte Wetterschutzhüllen, worin man die Heizstrahler aufbewahren kann. Die Schutzhülle schützt den Heizstrahler dann vor Wind, Regen, Staub und Schmutzt. So kann der Heizstrahler auch sehr gut in der Garage aufbewahrt werden.
Falls die Heizstrahler Flecken bekommen sollten, können Sie mit so ziemlich jedem Reinigungsmittel auf der Edelstahloberfläche arbeiten und die Flecken entfernen.
Wenn Sie Heizstrahler mit einer Gasflasche benutzen sollten Sie immer daran denken, die Gasflasche nach dem Gebrauch abzudrehen.

Tricks um Strom zu sparen

Damit Ihr Stromverbrauch beim Heizen nicht allzu hoch wird, gibt es ein paar Tricks.

Achten Sie darauf, dass Sie nicht gegen den Wind heizen. Ein Platz der windgeschützt ist, lässt sich einfach erwärmen als ein windiger.

Wie bereits erwähnt lohnt es sich immer nach einem noch günstigeren Stromanbieter Ausschau zu halten.

Trick: Infrarotstrahler erwärmen die Objekte in Ihrer Umgebung und werden deshalb noch weniger von Wind beeinflusst.

Wenn Sie den Heizstrahler nur bedingt benutzen möchten, können Sie auch natürlich dickere Kleidung anziehen und den Heizstrahler auf eine niedrigere Heizstufe stellen.

Fazit

Heizstrahler sind besonders in der kühlen Jahreszeit sehr beliebt. Sie sorgen für schnelle Wärme und ermöglichen es auch noch bis spät abends sich draußen aufzuhalten. Heizstrahler welche elektrisch betrieben werden verbrauchen Strom und dafür kein Gas. Damit die Stromkosten gering bleiben, sollte man sich einen guten Stromanbieter suchen.
Zum Schutz der Heizstrahler gibt es Schutzhüllen. Einfach den Heizstrahler in der Schutzhülle verpacken und schon kann man den Heizpilz sicher verstauen.

Bild: Pixabay

AG Bernkastel-Kues: Strenge Auslegung gewerblicher Nutzung

Immer wieder stellt sich die Frage, ab wann bei einer Energieverbrauchsstelle von einer gewerblichen Nutzung zu sprechen ist.

Dies kann Einfluss darauf haben, ob z.B. ein Bonusanspruch besteht, den die meisten Anbieter nur bei rein privat genutzten Abnahmestellen gewähren.

Das AG Bernkastel-Kues führt aus, dass es schon ausreichend sein dürfte, wenn an der Verbrauchsstelle irgendwelche organisatorischen Tätigkeiten des Unternehmens durchgeführt werden.

gewerbe-energieliefervertrag

Der Bonusanspruch wurde in dem konkreten Rechtsstreit dann auch folgerichtig verneint (Amtsgericht Bernkastel-Kues, AZ 4a C 81/15).

Noch strenger ist übrigens das AG Köln, dass davon ausgeht, dass für die Annahme des Vorliegens einer gewerblichen Nutzung schon die Gewerbeanmeldung an sich ausreiche.

AG Köln: Bereits Gewerbeanmeldung verhindert Bonusauszahlung

Viele Rechtsstreitigkeiten rund um die Stromlieferung haben die Auszahlung von Boni zum Gegenstand.

Speziell ist oft die Frage betroffen, ob der Betrieb eines Gewerbes an der Abnahmestelle zur Verweigerung der Auszahlung des Bonus berechtigt, wenn die AGB des Lieferanten vorsehen, dass der Bonusanspruch nur bei rein privater Nutzung an der Verbrauchstelle entsteht.

Dass diese Klauseln in den AGB der Energieanbieter grundsätzlich zulässig und z.B. nicht überraschend sind, ist in der Rechtsprechung ziemlich unstrittig. Alle uns vorliegenden Urteile gehen davon aus (an dieser Stelle der Hinweis: wir freuen uns immer, wenn Sie uns Urteile rund um Strom und Gas zuschicken).

Das AG Köln (AZ 117C 102/15) sieht dies ebenso und führt aus, dass die bloße Anmeldung eines Gewerbes schon ausreicht, um eine Bonuszahlung zu versagen:

ag-koeln-gewerbe-bonus

Stromkunden, die ihre Verbrauchsstelle auch gewerblich nutzen, sollten also einen für sie geeigneten Energieliefervertrag wählen.