Schlagworte: stiftung warentest

Was ist der „Stiftung Warentest Stromtarif“?

In manchen Foren und Vergleichsportalen liest man vom „Stiftung Warentest Stromtarif“. Was bedeutet das?

Als „Stiftung Warentest“ oder auch „Verbraucherschutz“ Tarif werden Stromtarife genannt, die zunächst eine Laufzeit von 12 Monaten mit einer (eingeschränkten) Preisgarantie haben, sich danach jedoch nur noch monatlich verlängern.

Somit ist man nach Ablauf der Preisgarantie vor möglichen Preiserhöhungen gut geschützt. So bietet der Stromanbieter STROGON unter dem Namen „Flexibel plus“ einen solchen Tarif an.

Der Vorteil gegenüber auch sehr verbraucherfreundlicheren Monatstarifen (z.B. STROGON Flexibel): Der Anbieter kann besser kalkulieren, wie lange der Kunde bei ihm bleibt. Damit sind bei den Stiftung Warentest Tarifen günstigere Strompreise möglich.

Familienfreundliche Stromtarife

Zum Tag der Familie meldet sich der Stromanbieter ENSTROGA mit seinen familienfreundlichen Stromtarifen zu Wort.

Berlin, 15.05.2014 – Steigende Stromkosten sind für Verbraucher generell ein Problem. Familien sind aber noch stärker betroffen. Gerade mit Kindern kommt schnell einiges zusammen: Die Waschmaschine und der Trockner laufen ständig, es gibt vielleicht einen zweiten Kühlschrank und mehrere Rechner sowie TV-Geräte sind im Einsatz. So verbraucht eine Familie mit 2 Kindern im Durchschnitt rund 4.000 – 4.500 kWh Strom im Jahr. Das entspricht Kosten, die gut und gerne bei 1.500 Euro liegen. Martin Münzel, Pressesprecher der Berliner ENSTROGA AG erklärt, dass es manchmal nur kleinerer Änderungen Bedarf, um seinen Stromverbrauch zu senken.

Sparen ohne Abstriche

Zum Beispiel macht sich sogar ein simpler Handgriff zum Lichtschalter positiv auf der Stromrechnung bemerkbar: Wenn der Raum verlassen wird, wird das Licht einfach ausgeschaltet. Ebenfalls stromsparend wirkt es sich aus, Geräte ganz auszumachen, anstatt sie auf Stand-By zu schalten. Optimalerweise läuft die Versorgung über eine Schalterleiste, denn auf diese Weise können gleich mehrere Geräte vom Strom genommen werden. Und Münzel hat auch noch eine Empfehlung: „Übrigens geben wir auf Facebook immer mal wieder nützliche Stromspartipps, auf diese Weise erfahren Sie regelmäßig etwas zum Thema Stromsparen im Haushalt!“

Der richtige Stromanbieter

Aber natürlich ist die Wahl des richtigen Stromanbieters ebenfalls ein wichtiger Aspekt für eine möglichst niedrige Stromrechnung. So ist das Gefälle zwischen einem unabhängigen Anbieter zur Grundversorgung oft deutlich. Dennoch gibt es auch bei den Unabhängigen einige Unterschiede, die zu beachten sind. Martin Münzel warnt: „Einige Anbieter locken mit Bonustarifen und Vorkasse zu unschlagbar niedrigen Preisen. Allerdings wird dieser Bonus nur in den seltensten Fällen tatsächlich bezahlt. Vorauszahlungen sind mit dem Risiko verbunden, dass das bereits gezahlte Geld im Falle einer Insolvenz nicht erstattet wird. Die vermeintliche Ersparnis wird so schnell zum dicken Stolperstein.“ Martin Münzel rät Familien daher eher zu einem Tarif, der auf eine langfristige Preisstabilität setzt, wie zum Beispiel der Vollstromtarif.de von ENSTROGA.

Vollstromtarif.de bei FOCUS-MONEY führend

Der Tarif eignet sich durch seine Preisstabilität besonders für Familien. Bei einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten bleibt der Preis durch eine ebenso lange Preisgarantie dauerhaft günstig. Es gibt bei diesem Tarif, wie generell bei ENSTROGA, keine windigen Bonusvergütungen und auch auf Vorkasse wird verzichtet. „Und der Vollstromtarif wurde“, so kann Münzel, nicht ohne Stolz berichten, “von FOCUS-MONEY in einem aktuellen Stromvergleich insgesamt 139 mal als günstigster Tarif ohne Neukundenbonus bewertet. Ein erfreuliches Ergebnis, gerade bei Haushalten mit einem hohen Verbrauch. Denn um die 4.000 kWh gibt es keinen anderen Tarif, der die Tester in diesem Maße überzeugen konnte.“

Grünwelt Energie mit Top-Platzierung im Strompreisvergleich von Stiftung Warentest – günstigster fairer Tarif in 53 von 60 Fällen

Grünwelt ist eine Marke der Stromio, deren Geschäftsführer Ömer Varol ist.

Kaarst, 18.11.2013 – Die Stiftung Warentest untersuchte in der Finanztest-Ausgabe 12/2013 in 20 deutschen Großstädten für drei Musterhaushalte die Preise von fairen Stromtarifen. Der unabhängige Energieversorger Stromio bot dabei mit seiner Ökostrommarke „Grünwelt Energie“ in 53 von 60 untersuchten Fällen mit dem Tarif „grünstrom pur“ den günstigsten Stromtarif.

Von der Stiftung Warentest wurden ausschließlich Angebote berücksichtigt, die sich durch faire Vertragsbedingungen auszeichnen. Dabei wurde insbesondere auf monatliche Zahlungsweise, eine 12-monatige Preisgarantie sowie kurze Kündigungsfristen und Anschlusslaufzeiten Wert gelegt. Pro Anbieter wurde der jeweils günstigste Tarif ermittelt und mit dem Grundversorgungstarif verglichen. Der gesamte Preisvergleich ist online unter www.test.de/strompreise-pdf abrufbar.

Der Tarif „grünstrom pur“ zeichnet sich durch zahlreiche verbraucherfreundliche Merkmale aus:

  • 1 Monat Vertragslaufzeit
  • 12 Monate eingeschränkte Preisgarantie
  • Jederzeitige Kündigungsmöglichkeit mit 4 Wochen Frist
  • Monatliche Zahlungsweise

Der gelieferte Ökostrom ist mit dem Gütesiegel des TÜV Nord zertifiziert. Unter www.gruenwelt.de kann jeder Privatkunde sein individuelles Einsparpotenzial durch Eingabe von Postleitzahl und Stromverbrauch ermitteln und den Anbieterwechsel einfach und sicher online beauftragen.