Photovoltaikanlagen funktionieren nicht nur auf Süddächern mit 30° Neigung

Pressemitteilung

Machen Sie ihr eigenes Dach zum Kraftwerk und versorgen sich mit selbst erzeugtem Strom. Bei der heutigen Modulleistung können auch kleinere Dachflächen effektiv genutzt werden. Informieren Sie sich über die Möglichkeiten und machen Sie sich unabhängig von Energiekonzernen und steigenden Strompreisen. In der Vergangenheit bestand oft die Meinung, dass nur nach Süden ausgerichtete Module, mit einer Neigung von 30 Grad wirtschaftliche Erträge liefern. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass das zum Glück nicht so ist und dass Ost-, oder Westdächer (oder in Kombination) und sogar flache Norddächer, sinnvolle Erträge liefern.

„Je weiter das Modul von Süden entfernt ist, desto flacher sollte der Winkel sein, in dem es montiert wird. Ein Photovoltaikfeld auf einem Ostdach, mit einer Neigung von 20 Grad liefert zum Beispiel noch 90 Prozent gegenüber einer vergleichbaren Südanlage“ erläutert Rainer Köpsell vom enerix Fachbetrieb in Neumünster.

Unter www.enerix.de/service/photovoltaik-rechner/ finden Sie die Tabelle zur Modulausrichtung und Dachneigung aus der Sie Ihren persönlichen Wert für die Dachneigung und Ausrichtung entnehmen können.

Auf dem Dach selbst erzeugter Strom bietet sehr vielfältige Möglichkeiten. Einen Teil können Sie direkt im Tagesverlauf verbrauchen. Einen weiteren Teil können Sie in einem Speicher „zwischenlagern“ um ihn in den Nachtstunden wieder abzurufen. Durch intelligente Energiemanagementsysteme können Sie Ihren Autarkiegrad um ein vielfaches erhöhen. Beispielsweise können Sie Ihren Stromüberschuss zu 100% in Ihre wasserführende Fußbodenheizung schicken. Und das Ganze zu erschwinglichen Preisen.
Starten Sie Ihre eigene Energiewende.

Autor: Rainer Köpsell / enerix Neumünster – Kiel

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mehr als nur Geld sparen – Zeitschaltuhr und Aquarien

Aquarien erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, sind Sie doch für viele Menschen die einzige Möglichkeit, sich ein bisschen tierisches Leben ins Haus zu holen.

Was rund um Aquarien immer wieder diskutiert wird, ist die Frage nach der richtigen Beleuchtung, stehen doch viele Auquarianer auf dem Standpunkt, dass es einfach schöner aussieht, wenn die Beleuchtung immer an ist – gerade nachts ergibt sich dann ein schönes Licht.aquarium-zeitschaltuhr

Aber allein schon für die meisten Fischarten ist es besser, wenn es einen regelmäßigen Tag / Nacht-Rhytmus gibt. So trauen sich manche Fische erst dann aus ihren Verstecken, wenn es dunkel ist und machen sich erst dann auf Nahrungssuche. Hier sollten Sie den Fachmann Ihres Vertrauens ansprechen.

Mit einer Zeitschaltuhr können Sie den Tag und Nachtrhythmus steuern. Als Faustregel gilt, dass die Fische 10 bis 13 Stunden „Nacht“ am Stück haben sollten. Aus diesem Grund sollte Ihr Auarium auch an keinem Ort aufgestellt werden, an dem es direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Aber noch aus einem anderen Aspekt ist es wichtig, an Dunkelphasen zu denken. Algen sind hier das Stichwort, denn diese vermehren sich explosionsartig, wenn es zu viel Licht gibt.

Viele, die die Algen vorher mit Chemie bekämpfen mussten, können auf diese nach einer Einschränkung der Beleuchtung verzichten.

Bild: (c) Pixabay

 

 

Veröffentlicht unter Produkte | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Elektromobilität für Südhessen: Lindenfels bekommt neue Elektrotankstelle

22.05.2017 ENTEGA

LINDENFELS (leu) – Die Stadt Lindenfels (Landkreis Bergstraße) erhält eine neue, öffentlich zugängliche Ladestation für Elektrofahrzeuge. Die Ladesäule steht am Parkplatz in der Straße Graben 9a ab sofort jedermann zur Verfügung. An der Ladesäule können zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig aufgeladen werden. Möglich ist dies durch die Beteiligung der Stadt Lindenfels am ENTEGA-Projekt „Elektromobilität für Südhessen“.

Im Rahmen dessen werden noch in diesem Jahr insgesamt 100 Ladesäulen mit 200 Lademöglichkeiten in den teilnehmenden Kommunen errichtet. Das ENTEGA-Projekt wird vom hessischen Wirtschaftsministerium mit 500.000 Euro gefördert. Eingeweiht wurde die neue Ladesäule am Montag (22.5.) von Otto Schneider, 1. Stadtrat von Lindenfels, und Matthias W. Send, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs bei ENTEGA. Aktuell beteiligen sich 36 Kommunen mit 48 Ladesäulen am Projekt. Mit der neuen Säule in Lindenfels sind bereits 15 Ladesäulen im Betrieb.

„Die Elektromobilität in unserer Region macht große Fortschritte. Mit Unterstützung des Landes Hessen wird ENTEGA in diesem Jahr gemeinsam mit den Kommunen die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte in Hessen um fast 30 Prozent erhöhen“, sagt Matthias W. Send. Bürgermeister Michael Helbig freut sich über die neue Ladesäule: „Damit hält die Mobilität der Zukunft Einzug in Lindenfels. Ich bin sicher, dass noch weitere Elektrotankstellen benötigt werden.“

Zum Einsatz kommt eine AC-Ladesäule mit einer Leistung von 2 x 22 kW, an der viermal schneller als an einer herkömmlichen Steckdose Strom getankt werden kann. Geladen werden kann dort mit der ENTEGA-Ladekarte oder mit anderen gängigen Karten. Mit der ENTEGA-Ladekarte können ENTEGA-Kunden für nur 25 Euro im Monat an 7.500 Ladepunkten in ganz Europa ihre Elektrofahrzeuge aufladen – so oft sie möchten. Im Rahmen des Projektes erhielt 1. Stadtrat Otto Schneider von Matthias W. Send den Schlüssel für einen elektrisch betriebenen BWM i3 überreicht. Eine Woche lang kann die Stadt Lindenfels jetzt dieses neue Elektroauto im Praxisbetrieb testen.

Kommunen, die sich ebenfalls am Förderprojekt beteiligen wollen, können sich per Mail direkt an die ENTEGA wenden (e-mobilitaet-suedhessen(at)entega.de.).

Veröffentlicht unter Aktuelles | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar