Kategorie: Service

Was ist die Schlichtungsstelle Energie?

Die Schlichtungsstelle Energie ist vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz als zentrale Schlichtungsstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten zwischen Energieversorgungsunternehmen und Verbrauchern anerkannt.

Jeder Verbraucher kann nach ergebnisloser Beschwerde beim Energieversorgungsunternehmen die Schlichtungsstelle Energie anrufen und die Durchführung eines Schlichtungsverfahrens beantragen (§ 111b EnWG). Das Unternehmen ist verpflichtet, an dem Schlichtungsverfahren teilzunehmen. Das Schlichtungsverfahren ist für private Verbraucher kostenfrei. Die Schlichtungsstelle Energie bietet Verbrauchern und Energieversorgungsunternehmen ein modernes, transparentes, einfaches und kostengünstiges Verfahren zur Lösung individueller Beschwerdefälle. Private Haushaltskunden können sich beispielsweise mit Anliegen zum Wechsel des Erdgas- oder Stromversorgers, zur Höhe von Bonus- und Abschlagszahlungen oder bei einer strittigen Ermittlung der verbrauchten Energiemenge an die Schlichtungsstelle wenden.

Der unabhängige und neutrale Ombudsmann der Schlichtungsstelle prüft, ob eine Beschwerde zur Schlichtung angenommen werden kann. Kommt es zu einem Schlichtungsverfahren, werden die Standpunkte aller Beteiligten intensiv abgewogen und anschließend ein Einigungsvorschlag oder eine Schlichtungsempfehlung abgegeben, die zwischen den Beteiligten vermitteln soll.

Das Verfahren beginnt mit dem Antrag auf Durchführung der Schlichtung. Dazu sollte das Beschwerdeformular verwandt werden, dass auf der Homepage – www.schlichtungsstelle-energie.de – zur Verfügung steht. In diesem Formular kann der Verbraucher alle notwendigen Informationen eintragen und Unterlagen anfügen. Dies vereinfacht und beschleunigt die Bearbeitung. Der Schlichtungsantrag kann aber auch per Fax oder postalisch gestellt werden. Dafür steht ebenfalls ein Beschwerdeformular auf der Website zum Download bereit.

Wann verjährt die Stromrechnung?

Immer wieder erreicht uns die Frage, wann die Stromrechnung verjährt.

Grundsätzlich gilt, dass es für die Verjährung der Stromrechnung (wie auch der Gasrechnung) keine gesonderten Verjährungsregelungen gibt.

Für sie gilt die wie bei anderen Forderungen die regelmäßige Verjährung von drei Jahren nach § 195 BGB. Dabei ist aber zu beachten, dass gemäß § 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB die Verjährungsfrist mit dem Schluss des Jahres beginnt, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen.

Das heißt konkret, dass z.B. eine Stromrechnung aus dem Jahr 2013 dann ab dem 01.01.2017 verjährt ist. Das gilt allerdings nicht, wenn die Forderung vorher eingeklagt wurde, z.B. auch per Mahnbescheid, oder Verhandlungen oder ein Schlichtungsverfahren darüber laufen. Diese hemmen die Verjährung.

Liste der Orte in der Regelzone der 50 Hertz Transmission GmbH mit dem Anfangsbuchstaben Z

Zabakuck
Zahna-Elster
Zahrensdorf
Zapel
Zarfzow
Zarnewanz
Zarnewenz
Zarrendorf
Zarrentin
Zaschendorf
Zechin
Zechlinerhütte
Zechow
Zeddenick
Zedlitz
Zeetze
Zehbitz
Zehdenick
Zehmen
Zehna
Zehrental
Zeischa
Zeithain
Zeitz
Zella
Zella-Mehlis
Zemitz
Zempin
Zens
Zepelin
Zepkow
Zeppernick
Zerben
Zerbst
Zermützel
Zernin
Zernitz
Zernitz-Lohm
Zerre
Zerrenthin
Zeschdorf
Zettemin
Zettlitz
Zeughaus
Zeulenroda-Triebes
Zeuthen
Zichow
Zickhusen
Ziegelheim
Ziegelroda
Ziegendorf
Ziegenrück
Zielitz
Ziepel
Zierow
Zierzow
Ziesar
Ziesendorf
Zieslübbe
Zietenhorst
Ziethen
Ziezow
Zilly
Ziltendorf
Zimmern
Zimmernsupra
Zingst
Zinnowitz
Zippelsförde
Zirchow
Zirkow
Zirzow
Zislow
Zittau
Zittow
Zixdorf
Zobbenitz
Zobersdorf
Zobes
Zölkow
Zöllnitz
Zörbig
Zossen
Zschaitz-Ottewig
Zschepplin
Zschopau
Zschorlau
Zuchau
Zuckerfabrik Vitzenburg
Zühlen
Zühlsdorf
Zülow
Zurow
Züsow
Züssow
Zweedorf
Zweihausen
Zwenkau
Zwickau
Zwischendeich
Zwönitz
Zwota